BESPOKE…

…ist das Wort, das meine professionellen Leidenschaften am besten beschreibt. Es trägt im Gegensatz zur deutschen Übersetzung – „nach Mass gefertigt“ – einen Hauch von Magie in sich. Es verbindet so die präzise und strukturierte handwerkliche Arbeit mit dem nicht wiederholbaren Erlebnis einer Aufführung, einer Show, einer Lehreinheit.

Hinter dieser Verbindung steht immer die Entwicklung eines Konzepts, das für den Anlass, für die handelnden und entscheidenden Menschen, für den Ort und die Zeit geschaffen wird. Jedes der Projekte, die unter meiner Leitung und in meinem Umfeld entstehen, wird neu gedacht und bleibt einmalig.

Meine Erfahrungen als Regisseur, Art Director, Lehrer, Textschreiber und Produzent sind sehr vielfältig und nicht glatt einzuordnen.

Ich freue mich also auf Herausforderungen

Beda Percht

 

BIOGRAFISCHES

Nach dem Studium der Germanistik und Sportwissenschaften in Salzburg (Mag.phil.) und Lehrtätigkeit am musischen Gymnasium zehn Jahre lang Tänzer und Schauspieler in nationalen und internationalen Projekten, vor allem in Tanztheater und zeitgenössischem Tanz. Internationale Studienaufenthalte in New York, Paris (Bourse Artistique du Gouvernement Francaise), Amsterdam und dem Senegal.

Intensive Beschäftigung mit Method Acting, Afrikanischem Tanz und Physical Theater. Seither Lehrtätigkeiten, Regiearbeiten, Kulturkonzepte.

Seit 1991 – Gründung des Ensembles Cataracts – Entwicklung und Umsetzung von Konzepten zur künstlerischen Gestaltung von public und corporate Events, mehr als 200 Projekte europa- und weltweit. Mit meinen Partnern Gewinn von internationalen Preisen für Choreografie, Video/Mapping, Feuerwerk und des Austrian Event Award.

 

INSZENIERUNG

In Szene setzen bezieht das Umfeld ein, fordert Künstler, technische Gewerke, Administration und Auftraggeber heraus – und gibt ihnen die beste Position, um leistungsfähig sein zu können: Performance.

Inszenieren bedeutet auch, die richtige Farbe, den Rhythmus eines Ablaufs, das Zusammenspiel der Kräfte und Einiges mehr zu entscheiden. Ich habe präzise Werkzeuge und Szenarien entwickelt, um ein Projekt leiten zu können.

Durch diese Ausrichtung auf das Ziel werden die beteiligten Personen und Medien sowohl großzügig als auch ökonomisch effizient eingesetzt und es entstehen – nicht nur emotional und künstlerisch – Mehrwert und Erfolg, also nachhaltige Wirkung.

Der Blick des Regisseurs auf die Dramaturgie beschäftigt mich umfassend.

Daraus folgt, dass ich sehr gerne Theater, Musiktheater, Tanz und Performance inszeniere – aber auch mit Leidenschaft Ausstellungen, Festivals, Messehighlights, öffentliche oder privatwirtschaftliche Ereignisse.

Beispielsweise habe ich in den letzten Jahren- mit Christian Czech, Pyrovision – an einem neuen Stil der Inszenierung von Großfeuerwerken gearbeitet. Unsere Projekte erregten internationale Aufmerksamkeit, führten zum Gewinn von Wettbewerben und einer bemerkenswerten visualisierten Klangwolke in Linz.

Inszenierungen Auswahl:

LEHRE

Wie durch einen Trichter beginnen sich meine Erfahrungen in allen Feldern der darstellenden Künste so zu verdichten, dass das Bedürfnis nach Weitergabe, nach forschender Lehre, zunimmt.

Ich hatte das Glück, im Verlauf meiner heterogenen, aber zielgerichteten Ausbildungen mit grossen Lehrern zusammenzutreffen, sowohl universitär als auch in den folgenden Reisejahren. Abgesehen von der sportlichen Ausbildung in Salzburg und der tänzerischen in Paris und New York haben mich das Method Acting Lee Strasbergs, Formen des Physical Theatre und der Afrikanische Tanz wesentlich beeinflusst.

Ich habe kontinuierlich SchauspielerInnen, TänzerInnen und SportlerInnen an Universitäten  und ausserhalb unterrichtet  und verfüge über ein Repertoire im Coaching von SchauspielerInnen und ModeratorInnen.

Derzeit arbeite ich an einem Konzept „SchmiedeAkademie Hallein“ mit, das – in der Verbindung von Kunst und Wirtschaft – die zukunftsweisende Weiterentwicklung von „Professionals“ anbieten wird.

Meine Pädagogik: Weitgehende und radikale persönliche Entwicklung wird verbunden mit der Fähigkeit, sich dem Kunstmarkt, dem Publikum, den Aufraggebern vermitteln zu können.

 
It´s gonna take a lot of love to change the way things are
Neil Young
Time is a muscle of mind
Yvonne Rainer

Ich danke Walter Lott, Erwin Niedermann, Germaine Acogny, Ulrich Müller, Dominique Dupuy, Lucienne Deschamps, Clé Souren, Marcio Machado, Eleo Pomare, Peter Goss und anderen, die mein Verständnis für Performing Arts geformt und vielfältige Spuren in meiner „Memoire Corporelle“ hinterlassen haben.

 

PRODUKTION

Das Ensemble Cataracts – Artistic Events

Ich arbeite mit dem Ensemble „Cataracts“ an den Grenzflächen von Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft. Wir verbinden Unternehmungen und Menschen mit Ideen und Visionen – auch an besonderen Locations.

Wichtig ist Authentizität. Wichtig ist es, den Puls der Zeit zu spüren und in den Projekten umzusetzen – derzeit beispielsweise auch Gebäudemapping, Urban Art Forms und Varieté/Burlesque.

Viele Unternehmen (Mercedes, Porsche, OMV, Allianz, Mondi, FMT, Palfinger, A1…), Festivals und öffentliche Auftraggeber (Frankfurt, Salzburg, Athen, SkiSerfaus, SalzburgerLand, Mecklenburg-Vorpommern, EU…) vertrauten bereits unserem Sinn für das Wesentliche und Vergnügliche und der künstlerischen Potenz des Teams.

 

KONTAKT

Beda Percht
Priesterbauerweg 18
5400  Hallein+43 664 4111345